Australien – Sterne und Kleinstädte

Wir sind in Perth. Dank unseren lieben Motorräder. Denn Beide verlangen nach nur Siebentausend Kilometern einen neuen Hinterreifen. Das macht vermutlich die Australische Straße, denn auf unserer ganzen weiten Reise bisher hatten wir noch keinen solch hohen Verschleiß.

Allerdings nur teilweise. Die äußeren Ränder haben tatsächlich noch volle Hundert Prozent!

Was für eine Schmach! Es liegt jedoch nicht an fehlender Fahrkunst, sondern leider an immer noch fehlenden Kurven…

Zum Glück haben wir mit dem „Bike Doktor“ die richtige Adresse und kaum können wir gucken sind unsere Motorräder neu besohlt und bereit für die Weiterreise!

Somit fahren wir natürlich gleich wieder aus der Großstadt hinaus. Leider stellt sich heraus, dass diese Eile umsonst war.

Denn kaum sind wir im Landesinneren in Northam angekommen, zieht uns eine Schlechtwetterfront entgegen. Wir versuchen uns in einem Bogen wieder gen Norden zu retten, aber auch da werden wir nass bis auf die Knochen…

Eigentlich wollten wir über Kalgoorlie direkt zu der Great Central Road fahren. Jetzt machen wir jedoch einen Abstecher über Mount Magnet. Und zumindest haben wir teilweise Glück. Denn zum Zeltaufbau lässt der Regen kurz nach und morgens scheint sogar so lange die Sonne durch die Wolken, bis unsere Sachen ein wenig trockener sind.

Dann endlich nach drei Nächten Schutz suchen auf dem netten Campingplatz in Mount Magnet wird die Sonne wieder zu einem beständigeren Begleiter.

Wir ziehen weiter und noch vor Leinster finden wir einen umwerfend tollen Buschplatz zum campen! Es gibt was zu klettern, viel Holz fürs Feuer und einen herrlichen Ausblick!

In Leonora sind wir dann in der letzten größeren Stadt vor der Outbackstraße. Vielleicht ist „Stadt“ ein wenig übertrieben, aber es ist zumindest ein Durchfahrtsort wo der kleine Einkaufsladen noch nicht übertriebene Preise hat. Also stocken wir alles auf.

Und bei der weiteren Vorbereitung stellen Bjarne und ich fest, dass mein seit Tagen ölendes Motorrad nicht wegen der Ölablass-Schraube undicht ist, sondern wegen einem Riss in der Schweißnaht am Öltank…

Wir versuchen es gut zu reinigen und mit einem Zweikomponentenkleber wieder dicht zu bekommen. Und dann kaufen wir noch einen Liter Öl mehr um auf Nummer sicher zu gehen…

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.